Free Shipping
  • VILLANCICOS Y DANZAS CRIOLLAS (1550-1750)
  • VILLANCICOS Y DANZAS CRIOLLAS (1550-1750)
Shop > Katalog
VILLANCICOS Y DANZAS CRIOLLAS (1550-1750)
15,00
+ Versandkosten
Infos

Reference: AV9834

  • La Capella Reial de Catalunya
  • Hespèrion XXI
  • Jordi Savall

De la Iberia Antigua al Nuevo Mundo (1550-1750)

Begegnung mit Musikstilen und Kulturen der Iberischen Halbinsel und Lateinamerikas

Bei der Auswahl der repräsentativsten Musikstücke für diese faszinierende musikalische Reise durch die Neue Welt “Hommage an die Vermischung von Musikstilen: Begegnung mit Musikstilen und Kulturen der Iberischen Halbinsel und Lateinamerikas” bestimmte der im Titel ausgedrückte Grundgedanke den Inhalt dieser Aufnahme. Gleichzeitig will unsere Interpretation eine Hommage an die Musiker dieser Länder sein, denen es gelungen ist, uralte Sprachen und Traditionen bis in die heutige Zeit lebendig zu erhalten, sowie an jene Wissenschaftler, die zur Kenntnis eines der reichsten musikalischen Vermächtnisse der Menschheit soviel beigetragen haben, (namentlich Robert Stevenson und Samuel Claro, die für die Veröffentlichung der ersten Anthologien in den Jahren 1974-1975 verantwortlich zeichnen).

Zusätzliche Informationen
Intèrprets
Informació
Llista de Temes
Categoria

Catàleg complet

Beschreibung

Begegnung mit Musikstilen und Kulturen der Iberischen Halbinsel und Lateinamerikas

Bei der Auswahl der repräsentativsten Musikstücke für diese faszinierende musikalische Reise durch die Neue Welt “Hommage an die Vermischung von Musikstilen: Begegnung mit Musikstilen und Kulturen der Iberischen Halbinsel und Lateinamerikas” bestimmte der im Titel ausgedrückte Grundgedanke den Inhalt dieser Aufnahme. Gleichzeitig will unsere Interpretation eine Hommage an die Musiker dieser Länder sein, denen es gelungen ist, uralte Sprachen und Traditionen bis in die heutige Zeit lebendig zu erhalten, sowie an jene Wissenschaftler, die zur Kenntnis eines der reichsten musikalischen Vermächtnisse der Menschheit soviel beigetragen haben, (namentlich Robert Stevenson und Samuel Claro, die für die Veröffentlichung der ersten Anthologien in den Jahren 1974-1975 verantwortlich zeichnen). Nach einem langwierigen Auswahlprozess setzten sich schließlich das Programm Villancicos y Danzas Criollas als erste Auswahl dieser wunderbaren “Begegnung von Musikstilen und Kulturen” durch, die schon immer eines der wertvollsten und beständigsten Merkmale der spanischen und lateinamerikanischen Musikgeschichte waren; sowohl wegen des geschichtlichen Kontextes (die Präsenz, der Kontakt und das Zusammenleben vielfältiger Kulturen begann bereits im frühen Mittelalter und entwickelte sich stetig weiter), als auch wegen ihrer grundlegenden Bedeutung im Alltagsleben und quer durch alle Gesellschaftsschichten (die verschiedenen Musikstile des Volkes wurden auch bei Hofe und von der Kirche akzeptiert und geschätzt), basiert die Vermischung von Musikstilen auf Respekt, Toleranz, Akzeptanz und vor allem auf der Gleichstellung der unterschiedlichen Völker und Kulturen. Obwohl wir nicht vergessen sollten, dass es bei den Begegnungen unterschiedlicher Kulturen und Zivilisationen auch Zusammenstöße von großer Gewalttätigkeit und Ungerechtigkeit gegeben hat, so belegen gleichzeitig die Schönheit, die Qualität und die Ursprünglichkeit der überlieferten musikalischen Zeugnisse die überragenden Fähigkeiten dieser Musiker aus jenen längst vergangenen Tagen, die die Musik in eine wunderbare Mittlerin zwischen den entlegensten Völkern zu verwandeln wussten, um uns so eine ausdrucksvolle Botschaft von Zusammenleben und Menschlichkeit zu übermitteln. Als Lob auf die Verbindung zwischen den Völkern sind diese “Negrillas und Guarachas, Juguetes und Rorros, Chaconas und Cachuas, Mestizos und Indios”, also diese Villancicos y Danzas Criollas, Gesänge an das Leben, die Liebe und die Freude. Sie bringen uns die lebendige Geschichte jener Frauen und Männer aus der Neuen Welt ein wenig näher und die aus der Erinnerung und der Empfindsamkeit erschaffene Musik will uns zum Träumen bringen und uns eine (Neue) Welt der Harmonie bescheren, die gerechter und menschlicher ist.

JORDI SAVALL
Kyoto, Herbst 2003